5. Oktober

Donnerstag der 26. Woche im Jahreskreis

Eucharistiefeier

 

 

Intention: Junge Menschen

 

Leitwort

Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden.(Lk 10,2)

 

Einführung

Oft sind es Worte, die Menschen mehr verletzen als Handgreiflichkeiten. Ein Wort ist schnell gesprochen – mal unbedacht, mal bewusst gesetzt. Die Wirkung, die ein Wort beim Empfänger entfaltet, ist bisweilen eine andere, als vom Sender beabsichtigt. Worte brauchen also Erklärung, Wohlwollen, Verständigung, Liebe, damit es zu keinen Missverständnissen kommt.

In diesem Monat jährt sich die Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers zum 500. Mal. Er veröffentlichte Worte aus einer persönlichen und pastoralen Not heraus. Er wollte sich Rat holen und zur wissenschaftlichen Diskussion anregen. Doch die Worte verselbständigten sich, und es entstanden Verletzungen, die bis heute andauern.

Als Jüngerinnen und Jünger sind wir berufen und gesandt, friedvoll und mit Gottvertrauen gemeinsam nach der vollen Verwirklichung des Reiches Gottes zu streben und wertschätzend das bereits Erreichte mit vereinten Kräften einzuholen.

Deshalb bitten wir ihn besonders heute um Arbeiterinnen und Arbeiter für diesen seinen Weinberg.

Rufen wir dafür Gottes Erbarmen an im Kyrie.

 

Kyrie

Herr Jesus Christus,

du sendest uns, deine Jüngerinnen und Jünger, in die Welt.

Du schenkst uns deinen Geist der Wahrheit.

Du rufst alle Menschen zu Frieden und Einheit.

 

Tagesgebet MB 1037

Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus,

im Neuen Bund

berufst du Menschen aus allen Völkern

und führst sie

im Heiligen Geist zur Einheit zusammen.

Gib, dass deine Kirche ihrer Sendung treu bleibt,

dass sie ein Sauerteig ist für die Menschheit,

die du in Christus erneuern

und zu einer Familie umgestalten willst.

Darum bitten wir durch ihn, Jesus Christus.

 

Lesung

Neh 8, 1–4a.5–6.7b–12

 

Evangelium

Lk 10, 1–12

 

Fürbitten

Guter Gott, unterwegs zu dir halten wir inne und bitten dich:

„Sagt als erstes: Friede diesem Haus!“ – Wir bitten um Frieden in Kirche und Welt.

 

R „Geh mit uns, auf unserm Weg“ (gesungen oder gesprochen)

 

„Stellt euch auf die Straße und ruft.“ – Wir beten für alle Priester und Ordensleute, die das Evangelium mit ihrem ganzen Leben verkünden. R

 

„Er sandte sie zu zweit voraus in alle Städte und Ortschaften.“ – Wir bitten um gute Weggemeinschaft für alle jungen Menschen, die Jesus nachfolgen wollen. R

 

„Doch das sollt ihr wissen: Das Reich Gottes ist nahe.“ – Wir beten für die Einheit aller christlichen Konfessionen, besonders mit den Kirchen der Lutherischen Reform. R

 

Du, Gott, bist mit uns unterwegs. Erhöre unsere Bitten und mache uns zum Werkzeug deiner Liebe – heute, morgen, in Ewigkeit.

 

Alternativ: GL 677/8b oder Jahresgebet 2017 „Sprich nur ein Wort“

 

 

Gesänge

 

Zum Einzug

GL 367 – Jesus, dir leb ich

Antwortpsalm

GL 450 – Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht

Halleluja

GL 174,1 – Vers laut Lektionar

 

Zur Gabenbereitung

GL 184 – Herr, wir bringen in Brot und Wein

Sanctus

GL 197

Zur Brotbrechung

GL 209 – Du teilst es aus mit deinen Händen

Zum Dank

GL 456,1+4 – Herr, du bist mein Leben

Nach dem Segen

GL 453 – Bewahre uns, Gott

 

 

 

Vesper

 

 

Intention: Junge Menschen

 

Leitwort

Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden. (Lk 10,2)

 

Einführung

Der erste Donnerstag im Monat ist seit langer Tradition reserviert für das Gebet um geistliche Berufungen. Im Lukasevangelium gibt Jesus selbst uns den Auftrag zu diesem Gebet, wenn er sagt: „Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden“ (Lk 10,2). So wollen wir heute mit der ganzen Kirche darum beten, dass sich junge Menschen für die Sache Gottes in Dienst nehmen lassen, dass sie sich nicht verschließen, wenn Gott sie zu einem Dienst in der Kirche – in seinen Weinberg – beruft.  Wenn Gott Menschen ruft, geht es ihm nicht um die Perfekten und Vollkommenen. Wesentlich ist für ihn, dass Menschen bereit sind zur Umkehr, ja, dass sie, dass wir alle erkennen: Ich muss immer und immer wieder umkehren und mich neu ausrichten an seinem Wort. Bitten wir Gott in diesem Abendgebet um Kraft für unseren eigenen Weg und für die Umkehr, die wir auch heute brauchen, um seinem Auftrag mit bereitem und offenem Herzen folgen zu können.

 

Liturgische Eröffnung

GL 627,1

 

Hymnus

GL 96 – Du lässt den Tag, o Gott, nun enden

 

1. Psalm

Psalm 139 – GL 657, 1+2

 

2. Psalm

Psalm 84 – GL 653, 3+4

 

Berufungslitanei

V: Herr Jesus Christus, du hast versprochen: „Ich bin bei euch alle Tage
bis zum Ende der Welt.“ Wir rufen zu dir:

 

V: Unruhig ist unser Herz                                              A: weil du uns rufst.

Wir sind Suchende

Wir sind angesprochen von dir

Wir sind verunsichert

Wir sind erwählt

Wir sind nicht allein

Wir suchen deine Nähe

 

V: Für das Geschenk des Lebens                                A: danken wir dir.

Für die Kraft des Glaubens

Für das Geheimnis der Berufung

Für die Gnade der Taufe

Für dein Wort

Für deine Treue

Für die Stärkung in den Sakramenten

 

V: Um den Geist des Gebetes                                     A: bitten wir dich.

Um geistliche Aufbrüche in unserer Kirche

Um einen gelebten Glauben

Um Freude an der eigenen Berufung

Um Dankbarkeit für die Berufung der anderen

Um ein mutiges Zeugnis der Berufenen

Um deinen reichen Segen

 

V: Herr Jesus Christus, du bist auch heute der gute Hirte deiner Gemeinden. Wir loben und preisen dich jetzt und in Ewigkeit.

(Rainer Maria Kardinal Woelki)

 

Alternativ: GL 474 – Wenn wir das Leben teilen

 

Schriftlesung

Lk 10,1–12

 

Stille

 

Responsorium

V: Mein Beten steige vor dir auf wie Weihrauch, Herr, vor deinem Angesicht. A: Mein Beten steige vor dir auf wie Weihrauch, Herr, vor deinem Angesicht.

V: Das Erheben meiner Hände sei wie das Opfer am Abend. A: Wie Weihrauch, Herr, vor deinem Angesicht.

V: Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. - A: Mein Beten steige vor dir auf wie Weihrauch, Herr, vor deinem Angesicht.

 

Magnificat

GL 644,4 oder GL 395 – Den Herren will ich loben

 

Fürbitten

Herr Jesus Christus, du hast uns den Auftrag gegeben, um Arbeiter für deine Ernte zu bitten. So kommen wir mit diesem Anliegen und den Sorgen und Nöten der Menschen zu dir und beten: 

 

Du hast gesagt: „Ich bin der gute Hirte.“ So bitten wir dich für unseren Papst und unsere Bischöfe. Stärke sie in ihrem Leitungsdienst mit der Fülle deines Geistes, damit sie die Kirche in eine gute Zukunft führen können.

 

 R  Wir bitten dich, erhöre uns.

 

Du hast gesagt: „Ich will, dass sie das Leben haben und es in Fülle haben.“ So bitten wir dich für alle Jugendlichen, die auf der Suche nach ihrem Weg und ihrem Platz im Leben sind. Stelle ihnen Begleiter zur Seite, die ihnen bei dieser Suche behilflich sind. R

 

Du hast gesagt: „Bittet und euch wird gegeben.“ So bitten wir dich für all die Menschen, die sich ihrer Berufung nicht sicher sind, die sich vielleicht ängstigen oder zögern. Lass sie darauf vertrauen, dass du der Gott ihres Lebens bist. R

 

Du hast gesagt: „Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt.“ So bitten wir dich für alle Priester und Ordensleute. Lass sie nicht den Mut verlieren und sich an der Schönheit ihrer Berufung erfreuen. R

 

Du hast gesagt: „Alle sollen eins sein.“ So bitten wir dich für alle Christen. Lass uns die guten Früchte der Ökumene in Dankbarkeit ernten und lass uns wachsen in Glaube, Hoffnung und Liebe, damit wir dir und einander näherkommen. R

 

Herr Jesus Christus, so, wie du die 72 ausgesandt hast, so sendest du auch uns, heute dein Evangelium zu verkünden. Gib uns den Mut, dich und dein Wirken in unserer Welt zu bezeugen. Wir loben und preisen dich heute und bis in Ewigkeit.

 

Vaterunser

Vater unser …

 

Schlussgebet

Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, im Neuen Bund berufst du Menschen aus allen Völkern und führst sie im Heiligen Geist zur Einheit zusammen. Gib, dass deine Kirche ihrer Sendung treu bleibt, dass sie ein Sauerteig ist für die Menschheit, die du in Christus erneuern und zu einer Familie umgestalten willst. Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

Segen

GL 671,3

 

Marianischer Gruß

GL 521, 1–3 – Maria, dich lieben

 

 

 

Br. Steffen Behr OFM Conv. & Yvonne Faatz, Würzburg