2. Februar 2023, FEST DER DARSTELLUNG DES HERRN, TAG DES GOTTGEWEIHTEN LEBENS



EUCHARISTIEFEIER

 

 

Leitwort: Ich sende meinen Boten (Mal 3,1)

 

Einführung:

Am heutigen Fest der „Darstellung des Herrn“ oder auch „Mariä Lichtmess“

wird es an der Kerzenweihe deutlich: Wir sehnen uns – gerade in

dieser kalten, dunklen Jahreszeit – nach Wärme und Licht, nach Heil

und Frieden für unser Herz. Und in diese unsere Sehnsucht hinein

spricht Gott heute sein Wort aus dem Buch des Propheten Maleachi:

„Ich sende meinen Boten“ (Mal 3,1) Dieser Bote des Lichts und des Heils

ist Jesus Christus selbst, der uns und allen Menschen das Leben schenken

möchte.

Manche lassen sich vom Licht Christi so sehr anstecken, dass sie ihm

ihr ganzes Leben weihen. An diesem Tag denken wir besonders an

Menschen, die ihr Leben Gott weihen und beten für sie. Sie möchten

ihre Freude an Gott und seine Liebe, die sie in ihrem Alltag spüren, mit

anderen teilen.

Beten wir darum, dass immer mehr Menschen wie eine Kerze von der

Liebe Gottes entzündet werden und Gott – glücklich wie die beiden

Alten Simeon und Hanna im Evangelium – in ihrem Leben erfahren

dürfen.

 

Kyrie:

Herr Jesus Christus,

du bist das Licht, das uns erleuchtet und wärmt.

Du lässt uns immer neu dein Heil schauen.

Du bist die Herrlichkeit für dein Volk Israel.

 

Tagesgebet:

Allmächtiger, ewiger Gott,

dein eingeborener Sohn

hat unsere menschliche Natur angenommen

und wurde am heutigen Tag im Tempel dargestellt.

Läutere unser Leben und Denken,

damit wir mit reinem Herzen vor dein Antlitz treten.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

1. Lesung:

Mal 3,1-4

 

2. Lesung:

Hebr 2,11–12.13c–18

 

Evangelium:

Lk 2,22–40

 

Fürbitten:

Unser Herr Jesus Christus ist der Bote, der uns Licht und Leben

schenkt. Zu ihm kommen wir mit unseren Bitten:

 

Für alle Männer und Frauen, die ihr Leben Gott geweiht haben, die

dir als Priester oder geweihte Jungfrau, in einem Orden oder in einer

geistlichen Gemeinschaft nachfolgen: Lass ihr Leben ein glaubwürdiges

Zeugnis deiner Liebe und Treue sein.

 

R Christus, höre uns! – Christus, erhöre uns!

 

Für alle Menschen, die dich suchen, vor allem für die jungen Menschen,

die dich in ihrem Leben entdecken wollen. Für alle, die sehnsüchtig

auf dich warten: Lass sie dich umfangen wie der greise Simeon und sich

glücklich preisen, dich gefunden zu haben. R

 

Für deine Kirche: Lass sie wie Hanna nach dir Ausschau halten, deine

entgegenkommende Liebe preisen und prophetische Zeugin sein für

alle, die Erlösung und Zukunft ersehnen. R

 

Für alle Eltern: Lass sie über ihre Kinder staunen, schenke ihnen Geduld

und Kraft in der Erziehung ihrer Kinder und hilf ihnen, ihren Kindern

in schwierigen Situationen nahe zu sein. R

 

Für unsere Verstorbenen: Lass sie deine Herrlichkeit schauen und in

deinem Lichte leben. R

 

Herr Jesus Christus, all diese Bitten und auch die unausgesprochenen,

die wir im Herzen tragen, bringen wir dir, denn dort sind

sie gut aufgehoben. Denn du bist das Licht, das nie vergeht. Wir

vertrauen dir – heute und an allen Tagen und in Ewigkeit. Amen.

 

Gesänge:

 

Eröffnung:

GL 374 – Volk Gottes, zünde Lichter an

 

Gloria:

GL 170,1+3 – Allein Gott in der Höh sei Ehr

 

Antwortpsalm:

GL 56,1+2 – Freut euch, wir sind Gottes Volk

 

Gabenbereitung:

GL 372,1-4 – Morgenstern der finstern Nacht

 

Sanctus:

GL 132

 

Agnus Dei:

GL 202

 

Zum Dank:

GL 385,1+2 – Nun saget Dank und lobt den Herren

 

Schlusslied:

GL 528,1+2 – Ein Bote kommt, der Heil verheißt

 

Sr. Alexandra Völzke PB, Paderborn

 

 

 

WORT-GOTTES-FEIER

 

Leitwort: Ich sende meinen Boten (Mal 3,1)

 

 

I. Eröffnung

 

Lied
GL 368,1+5+6 – O lieber Jesu, denk ich dein

 

Liturgische Eröffnung
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Einführung
„Ich sende meinen Boten.“ – So heißt es in der Lesung des heutigen Festtages „Darstellung des Herrn“ oder „Mariä Lichtmess“. Welche Botschaft bringt ein neugeborenes Kind? Ein Kind ist Bote der Freude, Zuversicht, Hoffnung auf einen Neuanfang, die Erfüllung einer Erwartung, das Offenbarwerden einer verborgenen Entwicklung. Simeon und Hanna haben sehnsüchtig auf Gott gewartet – der eine „gerecht und fromm“, die andere „mit Fasten und Beten“ – und sie sehen ihre Hoffnung nun in diesem kleinen Kind erfüllt und preisen Gott dafür. So werden sie selbst zu Boten, für die Eltern Jesu und die umstehenden Menschen. Wenn Gott seinen Sohn in unser Leben sendet, seinen Freudenboten, der uns die gute Botschaft der Liebe Gottes bringt, dann wird das unser Leben verändern. Wir werden froh und dankbar. Wir werden Gott loben und ihn verkündigen in Wort und Tat – wie die beiden Alten Simeon und Hanna, die ganz von diesem Kind entzückt waren, in dem sie ihren ersehnten Gott erkennen. In einer langen Suche haben sie ihn gefunden und jubeln. Gottgeweihtes Leben wird immer wieder erfülltes, beschenktes Leben sein, weil Gott seine Versprechen einlöst, seine Verheißungen erfüllt, in dem er uns Frieden und Freude schenkt. Und daran können wir andere teilhaben lassen. So werden wir füreinander zu Boten von Gottes Liebe.

Beten wir in dieser Andacht für uns selbst und besonders für alle Männer und Frauen in einem gottgeweihten Leben.

 

Kyrie
Herr Jesus Christus,

du schenkst uns Freude und Heiligkeit.

Du gibst die Kraft, dich ein Leben lang zu suchen.

Du machst uns zu Boten deiner Liebe.

 

Tagesgebet
Allmächtiger, ewiger Gott,

dein eingeborener Sohn

hat unsere menschliche Natur angenommen

und wurde am heutigen Tag im Tempel dargestellt.

Läutere unser Leben und Denken,

damit wir mit reinem Herzen vor dein Antlitz treten.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

II. Verkündigung des Wortes Gottes

Lesung
Mal 3,1-4

Antwort:

GL 56,1+2 – Freut euch, wir sind Gottes Volk

Evangelium
Lk 2,22-40

Impuls:

Lassen wir den Herrn in unserem Herzen, dem Tempel Gottes, ankommen. Still soll es werden - um uns herum und in uns. Öffnen wir ihm Ohr und Herz und lassen wir ihn in unser Innerstes eintreten, begrüßen wir ihn und freuen uns seiner Gegenwart.

Stille – ca. 3 min

Drei persönliche Fragen aus dem Evangelium als Impuls zum persönlichen Nachdenken:

Sie brachten das Kind… um es dem Herrn darzustellen… [es] soll dem Herrn heilig genannt werden. Wem gehöre ich? Wem bin ich „geweiht“? Fühlt sich das für mich gut und stimmig an? Bin ich mit Freude jemandem zugehörig? Was ist heilig an und in mir? Und wie wirkt diese Beziehung, diese Zugehörigkeit, das „Heiligsein“? Der oder die Andere macht mich schön, gut, heilig.

– kurze Stille

Simeon nahm das Kind in seine Arme und pries Gott… Siehe, dieser ist dazu bestimmt. Welche Bestimmung, welchen Auftrag habe ich ganz persönlich in dieser Welt? Wozu bin ich? Für wen bin ich da? Was haben andere über mich gesagt oder was sagen sie über mich? Wurde oder werde ich erwartet? Wo habe ich große Freude bei anderen ausgelöst? Wer hat mich zuletzt in den Arm genommen oder mir auf andere Weise gedankt, dass ich da bin? Wen oder was hätte ich zuletzt umarmen mögen – einen Menschen, ein Tier, einen Baum, Gott, die ganze Welt?

– kurze Stille

Das Kind wuchs heran… und Gottes Gnade ruhte auf ihm. Was ist in mir gewachsen und stark geworden? Was wächst noch in mir? In welchem Zusammenhang ruht Gottes Gnade auch auf mir? Wo erlebe ich „Erfülltsein“? Wofür kann ich Gott danken?

– kurze Stille

(Sie sind nun eingeladen, alle Gedanken, Ihren Dank und Ihre Bitte vor Gott zu bringen und eine Kerze zu entzünden. Dazu wird der KV GL 95 „Du Licht vom Lichte“ mehrmals gesungen.)

 

III. Antwort der Gemeinde

Fürbitten:

Der Herr Jesus Christus ist unser Licht und unser Leben. Ihn bitten wir:

Für die Priester, Ordensleute und alle, die ihr Leben Gott weihen. Um Mut und um Freude.

R KV GL 373 – Du bist Licht und du bist Leben

Für alle jungen Menschen, die nach dem Sinn ihres Lebens suchen: Gib dich ihnen zu erkennen. R

Für die alten, kranken und einsamen Menschen: Lass sie Lichtblicke erfahren durch Menschen, die ihnen Respekt und Nähe schenken. R

Für alle, die in Dunkelheiten gefangen sind: Zeige dich ihnen als Erlöser und Heiland. R

Für alle Sterbenden, dass sie in Frieden gehen können, und für unsere Verstorbenen, dass ihnen dein Licht leuchte. R

Herr Jesus Christus, du bist bei uns allezeit und gehst alle Wege mit. Hilf uns, immer wieder auf dein Kommen zu hoffen und auf dich zu vertrauen. Denn du bist unser Anwalt beim Vater. Dich loben wir - jetzt und in Ewigkeit. Amen.

 

Vaterunser
So sprechen wir gemeinsam das Gebet, das Jesus seinen Jüngern gelehrt hat: Vater unser…

 

IV. Abschluss

Gebet:

wie groß und wie schwer – so fragen wir üblicherweise nach einer Geburt, doch wen

soll ich fragen angesichts dieses Kindes im jüdischen stall? Wen soll ich fragen, wenn nicht mich selbst um die Größe dieses Jesus und sein Gewicht?

(Rudolf Weiß)

Segensbitte
Der Herr segne uns und behüte uns. Der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten und sei uns gnädig. Der Herr wende uns sein Angesicht zu und schenke uns Heil. Er, der uns entgegenkommende Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

Entlassruf
Singet Lob und Preis. – Dank sei Gott, dem Herrn.

Lied
GL 239,5+6 – Dich wahren Gott ich finde

(Zu Betlehem geboren)

 

Sr. Alexandra Völzke PB, Paderborn

Download aller Liturgischen Hilfen für das Jahr 2023 als PDF